Umschichtung der Medienbudgets

Der CEO von Universal McCann, Nick Brien, sieht eine deutliche Umschichtung der klassischen Werbebudgets im Laufe der nächsten Jahre. Seiner Meinung nach werden 50 bis 60 Prozent in Zukunft in das Internet fließen.

Man wer hätte das gedacht? Als wäre es ein völlig neues Phänomen. Wurde nicht schon eh und je dort geworben, wo sich die Kunden am besten erreichen lassen? Da scheint diese Entwicklung doch wohl nur konsequent zu sein. Gespannt darf man sein, welche Auswirkungen das haben wird. Auf jeden Fall werden Google und Co. ordentlich daran verdienen, und der eine oder andere Webdesigner sicherlich auch.

1 Kommentar

  • „Wurde nicht schon eh und je dort geworben, wo sich die Kunden am besten erreichen lassen?“

    Das stimmt sicherlich, aber es wurde noch nie auf einer Ebene geworben, auf der sich Werbung so einfach ignorieren und abschalten lassen kann. Ich zweifle daran, dass eine Umschichtung in so großem Stil stattfinden wird, wenn der Großteil der User diese Werbung mit abonierten RegExpressions blockieren kann.

    Aber vielleicht liegt ja genau hier die Zukunft von den uns allen so sehr geliebten Flash Seiten… wer weiss.

Schreibe einen Kommentar.